Unser Service

Liebe Kunden,

unser tägliches Ziel ist eine kompetente und zuverlässige Beratung für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden.

Wir legen großen Wert auf einen intensiven und vertrauensvollen Kontakt mit Ihnen, unseren Kunden.

Um unsere Fachkompetenz  ständig auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand zu halten, besucht das gesamte Team der Nordland-Apotheken regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen und gibt dieses neu erworbene Wissen innerhalb des Teams in unseren Teamsitzungen an die Kollegen und Kolleginnen weiter.

Einen kleinen Auszug aus unserem Servicebereich möchten wir Ihnen kurz an dieser Stelle nennen.

Eine richtige und ausführliche Beratung gibt es aber nur bei uns im persönlichen Gespräch:
In Ihrer Nordland-Apotheke in Travemünde.

Ihre Apothekerin Susanne Hahn

INDIVIDUELLES BEREITSTELLEN VON MEDIKAMENTEN IN WOCHENBLISTERN

Wer regelmäßig mehrere Medikamente einnimmt, muss darauf achten, alle Präparate in der richtigen Dosierung und zum richtigen Zeitpunkt einzunehmen. Das ist manchmal nicht einfach. Um Ihnen zu helfen, möchten wir Ihnen den Wochenblister anbieten. Hier werden all Ihre Medikamente von uns nach Tagen und Einnahmezeitpunkten zusammengestellt.

Sie haben mit easyblist die Gewissheit, dass Sie Ihre Tabletten regelmäßig nach ärztlicher Verordnung einnehmen. Die Gefahr von Verwechslungen pro Einnahme-Zeitpunkt wird vermindert – denn Ihrer Apotheke können Sie vertrauen!
 
Regelmäßige Medikamenteneinnahme
Sie oder ein Angehöriger nehmen täglich mehr als drei Tabletten ein? Dann kennen Sie sicher den Kampf gegen das „Vergessen“ – gerade wenn man mehrere Tabletten nehmen muss oder mit zunehmenden Alter.
Als Ergebnis werden die Tabletten nicht regelmäßig, nicht in der erforderlichen Dosierung, nicht zu den empfohlenen Einnahmezeitpunkten oder sogar überhaupt nicht eingenommen. Der Arzt spricht dann von mangelnder Therapietreue oder „Non-Compliance“.
 

Warum ist Therapietreue so wichtig?
Werden Medikamente nicht oder in nicht ausreichender Menge eingenommen, können sich Krankheiten verschlimmern. Nicht selten kommt es zu einem Verlust von wesentlichen Fähigkeiten für den Alltag: 3,8%* der Krankenhauseinweisungen im internistischen Bereich in Deutschland gehen auf das Konto einer unregelmäßigen Tabletteneinnahme. Das heißt, ca. 88.000 Menschen werden hierzulande jedes Jahr – nur weil sie ihre Tabletten nicht oder nicht regelmäßig genommen haben – aus ihrem häuslichen Umfeld herausgerissen.
* Ergebnis einer Studie am Universitätsklinikum Erlangen
 
easyblist:
 

•  stellt sicher, dass Tabletten regelmäßig nach ärztlicher Verordnung
    eingenommen werden.
•  mindert die Gefahr von Verwechslungen pro Einnahme- Zeitpunkt
•  entlastet Patienten, Angehörige und ggf. Pflegedienste.


INDIVIDUELLE REZEPTURHERSTELLUNG

Ihre Haut reagiert sogar auf Konservierungsmittel? Wir fertigen Ihre individuellen Rezepturwünsche gerne für Sie an.

Gerne beraten wir Sie auch in dem großen Bereich der Kosmetik von den Firmen Roche Posay, Louis Widmer, Hauschka, Vichy, Eucerin, Bepanthol und weiteren Firmen.


BLUTZUCKER - LEIDEN SIE UNTER DIABETES?

Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle unseres Organismus. Sie werden im Darm zu Glukose (Traubenzucker) umgewandelt. Traubenzucker ist einer der wichtigsten Energieträger im Blut. Das Hormon Insulin steuert den Glucosehaushalt im Körper. Es bewirkt, dass der Blutzucker in den Zellen aufgenommen und dort verwertet werden kann. Steigt nach einer Mahlzeit der Blutzuckerspiegel, setzt die Bauchspeicheldrüse Insulin frei. Es ist das einzige blutzuckersenkende Hormon im Organismus. Kann die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genügend Insulin produzieren oder ist die Wirkung des Hormons vermindert, entwickelt sich die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). Weltweit leiden nach Aussagen der WHO 135 Millionen Menschen an der Zuckerkrankheit. Diabetes ist eine der Stoffwechselerkrankungen, die zum so genannten metabolischen Syndrom gehört. Dazu zählen außerdem Bluthochdruck, Störungen des Fettstoffwechsels und Fettsucht. Entscheidend für die Bestimmung des Blutzuckerspiegels ist, dass der Patient nüchtern ist, also mindestens zwölf Stunden vor der Blutabnahme nichts gegessen hat. Wir führen die Kontrolle Ihrer persönlichen Werte durch die übliche Abnahme des Bluts aus der Fingerkuppe durch. Fragen Sie uns.

 

CHOLESTERIN

Ein erhöhter Cholesterinspiegel stellt ein beträchtliches Gesundheitsrisiko dar, obwohl man keinerlei Symptome verspürt. Übersteigt er einen gewissen Toleranzbereich, erhöht sich automatisch das Risiko einer koronaren Herzkrankheit, eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder anderer ernstzunehmender Herz- Kreislauf- Erkrankungen. Kommen dann noch weitere Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck oder Diabetes dazu, wird es gefährlich für Sie.


BLUTDRUCK

Das Blut braucht für einen Umlauf durch den Organismus etwa eine Minute. Das heißt: Das Herz pumpt pro Tag über 7000 Liter durch den Kreislauf. Ohne Druckgefälle könnte diese Menge in den Adern nicht kursieren. Wie hoch es ist, bestimmen die Pumpleistung des Herzens und der Durchmesser der Blutgefäße. Der Druck entsteht, wenn sich der Herzmuskel zusammenzieht, um das Blut in die Arterien zu pressen. Dann ist die Pression in den Gefäßen höher (systolischer Druck). Entspannt sich der Muskel, fällt sie entsprechend ab (diastolischer Druck). Aus diesem Grund ermittelt die Blutdruckmessung immer zwei Werte, die man in Millimetern (mm) auf einer Quecksilbersäule angibt.

Kommen Sie zu uns, wir messen Ihren Blutdruck und beraten Sie zu den ermittelten Werten.


TEE-SORTIMENT

Als der Tee im 3. Jahrhundert v. Cr. von China nach Europa kam, wurde er hauptsächlich und für lange Zeit nur als Medizin eingesetzt. Man hat in dieser "vorklassischen" Teezeit die Blätter gedämpft, zerstoßen und mit vielerlei Zutaten (Ingwer, Salz, Apfelsinenschalen, Milch, auch mit Zwiebeln) gekocht. Das Getränk war sicherlich keine große Gaumenfreude, aber es hatte viele positive Wirkungen, die auf den Gehalt an Gerbsäure und an Tein zurückzuführen sind. Die Gesundheit und Tee sind ein interessantes Wissensgebiet, auf dem noch lang nicht alle Zusammenhänge erforscht sind.

HOMÖOPATHIE

Naturheilverfahren erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Auch die Nachfrage nach der Homöopathie steigt ständig, insbesondere, weil sie, richtig angewendet, nebenwirkungsfrei ist. Der Begriff Homöopathie stammt aus der griechischen Sprache und kann mit "ähnliches Leiden" übersetzt werden. Damit ist gemeint, dass in der Homöopathie eine Erkrankung mit einer kleinen Menge eines Naturstoffs behandelt wird, die am gesunden Menschen, in grösserer Dosis verabreicht, zu ähnlichen Symptomen führt, wie sie für eine bestimmte Erkrankung charakteristisch sind. Z. B. kommt es nach Einnahme einer Zubereitung aus dem wilden Jasmin zu Fieber und Abgeschlagenheit, also zu typischen Grippesymptomen. Somit ist leicht nachvollziehbar, dass der wilde Jasmin entweder allein oder häufig als wichtiger Bestandteil in homöopathischen Grippemitteln verwendet wird. Diese sogenannte Ähnlichkeitsregel bildet eines der drei Grundprinzipien der Homöopathie.
Lassen Sie sich von uns beraten. Wir führen ein großes Sortiment homöopathischer Mittel.


BACHBLÜTENTHERAPIE

Die Bachblütentherapie geht zurück auf den walisichen Arzt Edward Bach, der von 1886 bis 1936 gelebt hat. Er hatte sich intensiv mit der Homöopathie Hahnemanns beschäftigt und interessierte sich besonders für die psychischen Komponenten von Erkrankungen Die Blütenmittel sollen die "energetische und geistige Kraft der Pflanzen konzentriert enthalten" (Originaltext Bach) und auf das "bioenergetische Feld" des Menschen wirken. Da es sich vorwiegend um eine Therapie auf "Seelenebene" handelt, sollen so schwierige Lebenssituationen oder psychische Krisen besser gemeistert werden können. Auch zur Unterstützung von psychotherapeutischen Bemühungen können Blütenmittel laut Bach eingesetzt werden. Während Methoden wie die Akupunktur oder die Homöopathie wissenschaftlich bereits relativ gut untersucht worden sind, ist dies bei der Bachblütentherapie noch nicht der Fall. Es existieren Einzelberichte über Heilungen, die zur Zeit gesammelt werden. Systematische Untersuchungen gibt es allerdings noch nicht. Es stellt sich bei objektivierbaren Untersuchungen vor allem die Schwierigkeit, daß die Wirkung der Blütenmittel eine vorwiegend seelische ist und die reproduzierbare Nachweisbarkeit dadurch sehr schwer ist. Richtig angewandt ist die Bachblütentherapie aber durchaus eine wertvolle Ergänzung der Ganzheitsmedizin. Wir informieren Sie gerne über dieses Thema.